Schnell & einfachdie passende Unterkunft für Ihren Marken Urlaub finden
 Anreise:
 Abreise:

Marken

Diese Region im Zentrum Italiens liegt auf gleicher Höhe wie die Toskana und Umbrien und stößt im Osten an die Adria.

Die Marken (italienisch Marche), eine der 20 Regionen Italiens, auf der Ostseite an der Küste des Adriatischen Meeres gelegen; nördlich davon liegt die Region Emilia-Romagna, südlich die Region Abruzzen und westlich die Region Umbrien. Die Region umfasst die Provinzen Pesaro und Urbino, Ancona, Fermo, Macerata und Ascoli Piceno, die alle nach ihren wichtigsten Städten benannt sind. Hauptstadt der Region ist Ancona, ein wichtiges Handelszentrum und bedeutender Hafen. Die Marken sind morphologisch in drei Bereiche gegliedert, die östliche Abdachung der Apenninen, einen hügeligen, parallel zur Küste verlaufenden Teil und die schmale Küstenebene, die sich am Adriatischen Meer entlangzieht. Die Wirtschaft der Region ist von der Landwirtschaft geprägt; es werden Weizen, Mais und Obst, darunter Trauben für die Weinerzeugung, angebaut. In den höher gelegenen Teilen herrscht Weidewirtschaft vor, im Küstengebiet ist der Fischfang der bedeutendste Erwerbszweig. Zu den wichtigen Industriezweigen zählen die Papierindustrie und die Textilindustrie mit der Herstellung von Seidenwaren. Die Küstenorte sowie die in den Hügeln gelegene Stadt Urbino bilden die Hauptanziehungspunkte für Touristen, die diese relativ ruhige Region weitaus weniger stark als etwa das benachbarte Emilia-Romagna frequentieren. Die Fläche der Marken beträgt 9 694 Quadratkilometer.

Der höchste Punkt der Marken ist der Monte Vettore in den Sibillinischen Bergen mit einer Höhe von 2476m.

Die eigentliche Küste hat kilometerlange Sandstrände, ist aber, abgesehen von der Conero-Halbinsel (einem großen Kalksteinfelsen), praktisch ganz flach.

Im 3. Jahrhundert v. Chr. fielen die Marken unter die Herrschaft Roms. Im 8. Jahrhundert n. Chr. gelangte das Gebiet im Zug der Pippinschen Schenkung in den Besitz des Kirchenstaates, dem es bis auf kürzere Unterbrechungen bis ins Jahr 1860 angehörte. Im folgenden Jahr wurde die Provinz Teil des neu entstandenen Königreiches Italien.

Die Marken sind vorwiegend hügelig und bergig und schmiegen sich an die Ausläufer des Apennin; an der Adriaküste liegen ausgedehnte Sandstrände.

Die Region ist unmittelbar mit der Renaissance und der Herrschaft der Päpste verbunden. Im Gegensatz zu anderen Regionen Italiens entstand in dieser Region kein unabhängiger Staat unter regionaler Regierung, da die meisten größeren Städte aufgrund der direkten Beziehungen mit dem päpstlichen Regiment während der Auseinandersetzungen zwischen Kaiserreich und Papsttum ihre Unabhängigkeit mit einer kommunalen Satzung bewahren konnten. Zu den wichtigsten Familien gehörten die Malatesta aus Pesaro und Fano, die Montefeltro aus Urbino, die Varano in Camerino und die Chiavelli aus Fabriano. Weitere wichtige Dynastien bildeten die Smeducci aus San Severino und die Brancaleone in Piobbico. In der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts gelang es den Condottieri Braccio da Montone und Francesco Sforza einen großen Teil der Region zu einen, ihre Staaten lösten sich jedoch bald wieder auf. In Camerino wurde 1434 fast die ganze Familie der Varano in einer Verschwörung ausgelöscht, während Alessandro Sforza 1445 durch die Vermählung mit der Tochter der Malatesta für kurze Zeit die Herrschaft über Pesaro und Ancona besaß.

Lange Strände aus feinstem Sand und kristallklares Wasser werden durch die Düfte der mediterranen Macchia-Wälder abgerundet. Der Strand von Senigallia wird auch der "Samtstrand" genannt und ist in aller Welt bekannt. Unzählig sind die Badeeinrichtungen, Bars, Restaurants, Pizzerien und Diskotheken des Badeortes, der durch die namhafte "Bandiera Blu" (Blaues Band) für seine Sauberkeit und Reinheit des Meeres ausgezeichnet wurde. Die zweite Stärke der Marken liegt zweifelsohne in ihrem künstlerischen und kulturellen Erbe.

Eine liebenswerte und unterhaltsame Art und Weise, die Region kennen zu lernen, bietet sich in der "Caccia delle Signorie" (Hochherrschaftliche Jagd), die Orte dieser Gegend auf spielerische Weise den Touristen nahe bringen soll.

Es ist eine Art "Schatzsuche" in den Marken und der Romagna, die ursprünglich von den Herren der Montefeltro und Malatesta durchgeführt wurde. Den Teilnehmern werden Karten ausgeteilt, und es gilt, Spuren, Zeichen und Antworten in einem vorher festgelegten Gebiet zu suchen, und gleichzeitig die Kunstschätze, Schlösser, Parks, Kirchen und andere Orte von kulturellem Interesse zu entdecken. In der Tat befinden sich in den Marken unzählige kleine und große Schätze, viele "Zeichen", die als Zeugen der Geschichte von den Menschen an der Wende vom Mittelalter zur Renaissance erzählen. Zwischen den Mauern der Burgen und Paläste, in den Räumen der Museen, in den hell beleuchteten Kathedralen und kleinen, dunklen Kirchen, auf den engen Straßen der Altstädte, in Wäldern der Romagna und der Marken überleben uralte bekannte und unbekannte in Stein gehauene Bildnisse, rätselhafte Bauten, einfache und kostbare Keramik, Brauchtümer und Legenden, die sich teilweise in deutlichen oder mysteriöse Symbolen verstecken. Auf der Suche nach diesen Spuren und Details lassen sich die berühmtesten Meisterwerke auf neue Weise bewundern, und es werden auch versteckte und weniger bekannte Zeitzeugen wieder entdeckt.

Giovanni Malatesta, genannt Giangiotto, erstgeborener Sohn des Sigismondo I und Signore di Gradara, heiratete im Jahre 1275 Francesca da Polenta, Tochter von Guido, Signore di Ravenna.

Giangiotto, der körperlich entstellt und lahm war, hatte seinen Stammsitz in Pesaro, und da er (aufgrund der damaligen Verfassung) seine Familie nicht mitnehmen durfte, musste er seine Frau Francesca und die Tochter Concordia in der Burg von Gradara zurücklassen. Paolo, der Bruder Giangiottos, machte sich seine Abwesenheit zu nutze und wurde zum ständigen Besucher auf der Burg. Dieser Tatbestand wurde Giangiotto, vielleicht durch den Bruder Malatestino, berichtet. So kam es, dass er nach seiner vorgetäuschten Abreise seine Ehefrau und seinen Bruder Paolo "in flagranti" erwischte. Bei seiner Auseinandersetzung mit Paolo wurde Francesca durch einen Schwerthieb getötet. Kurz darauf ereilte Paolo dasselbe Los, und Giangiottos Rache war genüge getan.

Die Küche der Marken ist eine Verschmelzung von Lebensmitteln und Gastronomie der gesamten Region. Eine besonders schmackhafte, bekannte Spezialität sind die Cappelletti, Passatelli und Taglioni in Fleischbrühe, nicht zuletzt Strozzapreti (Klößchen aus Spinat und Brot) und Lumacchelle Urbinati (Teigschnecken).

Hervorragend sind Granetti al Mosto Cotto (Crostini in Weingelee) und die beliebten Patacùc (Quadrate aus Mais- und Weizenmehl) mit Bohnen; mit einer deftigen Bohnensoße werden auch Tagliatelle und Polenta serviert. Unbedingt probieren sollte man auch das frische und leichte Fladenbrot aus Pesara, sowie die weichere Variante aus Urbino, auf die Schweineschmalz geschmiert wird.

Das berühmteste Gericht der Marken sind wahrscheinlich die Anconetani Vincisgrassi, ungekrönte Anführerin aller Lasagne al Forno Italiens.

Zu den zweiten Gängen zählt das äußerst aromatische Schweinefleisch in Speck, Kutteln, gegrilltes Hähnchen “co’ lu pilotto” (mit einer saftigen Scheibe Schinken), eingelegtes Lamm, Lamminnereien und Frittata mit Minze, die vor allem in der Osterzeit serviert werden. Des Weiteren werden Fischgerichte wie Aal und Stockfisch "in potacchio" aus Ancona mit Tomaten, Sardellen und Peperoni oder die köstlichen mit Fleisch gefüllten und frittierten Olive Ascolane serviert. Auch Kaninchen im Speckmantel, das mit Tomaten- und Auberginenscheiben angerichtet wird, sollte erwähnt werden.

Fischliebhaber sollten eine typische Suppe aus den Marken (Brodetto) probieren, die aus verschiedenen adriatischen Fischsorten hergestellt wird und - je nach Herkunft – eine rote (Pesara/Ancona, aus Tomaten) oder gelbe (Ascoli, mit Safran) Färbung hat. Die Hauptstädte des Brodetto sind San Benedetto del Tronto, Fano, Porto Recanati und Porto San Giorgio.

Für Nachtische werden Gewürze und Herstellungsweisen verwendet, die noch aus der Renaissance stammen: Zu erwähnen ist der Sanguinaccio, ein Teig aus Semmelbrösel, Honig, Rum, Zimt, Orangensaft und –zesten, der eine halbe Stunde im Schweinedarm gegart wird, und Ciambellone oder Ciaramilla, ein runder Kuchen aus Weizenmehl.

Die Marken stellen mit ihrer üppigen und blühenden Vegetation und einem kristallklaren Meer das ideale Reiseziel für Liebhaber erlesener Unterkünfte mit Charme zu jeder Gelegenheit: Ob in den großen Ferien oder für ein erholsames Wochenende, die Marken sind für diese Zwecke bestens geeignet. Villen, Schlösser, Paläste und Landsitze inmitten der grünen Natur rund um Urbino, Montefeltro, Pesaro und Fano. Gerne geben wir Ihnen noch einen kleinen Appetitanreger: Einige Hotels befinden sich heute in Klöstern aus dem 12. Jahrhundert auf dem Kap des Conero, inmitten des gleichnamigen Parks und nur wenige Schritte von einem exklusiven Golfclub entfernt.

weiterlesen  ▾

Lassen Sie sich inspirieren Die schönsten Reiseziele in den Marken für Sie ausgewählt

Ihr Urlaubsplaner
 Anreise:
 Abreise:


  Suche starten

Wettervorhersage für Marken Aktuelle 4-Tages-Übersicht

Dienstag

31 °C
Mittwoch

32 °C
Donnerstag

32 °C
Freitag

33 °C
Dienstag, 23. Juli 2019
Tageshöchstwert
31 °C
Tagestiefstwert
22 °C
Niederschlagsrisiko 0 %
Relative Luftfeuchtigkeit44 %
Mittlere Windgeschwindigkeit 8 km/h
Windrichtung
Vormittags
Nachmittags
Abends
Nachts
Mittwoch, 24. Juli 2019
Tageshöchstwert
32 °C
Tagestiefstwert
23 °C
Niederschlagsrisiko 0 %
Relative Luftfeuchtigkeit42 %
Mittlere Windgeschwindigkeit 8 km/h
Windrichtung
Vormittags
Nachmittags
Abends
Nachts
Donnerstag, 25. Juli 2019
Tageshöchstwert
32 °C
Tagestiefstwert
23 °C
Niederschlagsrisiko 0 %
Relative Luftfeuchtigkeit44 %
Mittlere Windgeschwindigkeit 7 km/h
Windrichtung
Vormittags
Nachmittags
Abends
Nachts
Freitag, 26. Juli 2019
Tageshöchstwert
33 °C
Tagestiefstwert
23 °C
Niederschlagsrisiko 0 %
Relative Luftfeuchtigkeit47 %
Mittlere Windgeschwindigkeit 8 km/h
Windrichtung
Vormittags
Nachmittags
Abends
Nachts

Beliebteste Urlaubsthemen in Marken

Urlaub an der Adria Adriatisches Meer Mountainbiken Wandern, Biken, Mountainbiken Adriatische Küste Mountainbiken, Radfahren Adriaküste Trekking, Mountainbiken Adriatische Riviera Italienische Adria Adria Wandern, Trekking