Schnell & einfachdie passende Unterkunft für Ihren Piemont Urlaub finden
 Anreise:
 Abreise:

Turin

Einen “melting pot” gibt es nicht nur jenseits des Atlantischen Ozeans. Turin hat in seiner zweitausendjährigen Geschichte wirklich nie Phasen des Stillstandes gehabt. Als politisches Labor, als Stadt der im Sozialen engagierten Heiligen, sowie italienische Wiege von Film, Radio und Fernsehen fühlt sich die Stadt von Schriftstellern und Malern und heutzutage von Filmemachern und Deejays dirigiert. „Multikulti“ aus Überzeugung wird Turin heute als Tourismusziel wieder entdeckt, ein Ziel sowohl für an Bildung, an Leckerbissen oder an Jugendkultur interessierten Reisenden, die sich aufteilen zwischen Savoyerresidenzen, historischen Kaffees, Schokoladengeschäften, Restaurants, Kunstgalerien und Modelokalen am Po-Ufer der Murazzi oder im “römischen Viereck”, dem alten historischen Stadtkern, der inzwischen restauriert, tagsüber zur Besichtigung seiner Häuserfassaden und nachts zur Teilnahme am bewegten Turiner Nachtleben aufgesucht wird.

Warum Turin einen Besuch abstatten? Weil es eine sich ganz in urbanem Umbruch befindende Stadt ist, die sich bald in neuem Gewand zeigt dank der zukunftsweisenden Olympiastadien und der modernen Infrastruktur, mit denen die Stadt sich aufmacht, die große „Familie“ der Teilnehmer und Besucher der Zwanzigsten Olympischen Winterspiele Turin 2006 zu empfangen. Mit der neuen U-Bahn zählt die Stadt dann ganz zu den modernen europäischen Städten.

Weil es Turin mit seiner ihm eigenen zweiten Haut als Industriestadt geschafft hat, neuen technologischen Ansprüchen zu entsprechen und zu einem der wichtigsten Zentren im Bereich Informatik, Kommunikation und Technologie zu werden. Weil es mit seinen architektonischen und künstlerischen Bauwerken Geschichten aus alten Zeiten erzählt, wie die Porte Palatine (die Palatintore) aus römischer Zeit, mit Barockgebäuden und Kirchen aus der Savoyerzeit, aus dem neunzehnten Jahrhundert, in dem Turin Hauptstadt des italienischen Königreichs war, bis hin zu den fünfziger Jahren und ihren Fabriken. Weil es sich in den letzten Jahren zu einer wichtigen internationalen Hauptstadt des kulinarischen Geschmacks gewandelt hat. „Heimatort” des Vermouth, der Grissini (Brotstäbchen) und weltberühmter Schokolade. Weil es ein großes Einkaufszentrum ist: zu den Geschäften der Innenstadt müssen ungefähr 50 nicht überdachte Märkte und 18 Kilometer Arkaden, die den Rahmen für die Geschäfte der wichtigsten Plätze und Straßen der Stadt bilden, gezählt werden. Weil es der Geburtsort des Kinos ist und diese Stadt dieser siebten aller Künste eines ihrer interessantesten Museen gewidmet hat, das auch noch ausgerechnet in der Mole Antonelliana, dem Wahrzeichen der Stadt untergebracht ist. Und mit dem Kino verbunden ist die Stadt auch als bevorzugter Drehort für wichtige Fernseh- und Filmproduktionen.

Weil wie bereits Le Corbusier gesagt hat, “Turin die Stadt mit der schönsten landschaftlichen Lage ist“. Einer seiner Vorzüge ist denn auch sein vielfältiger “Naturreichtum”: 16 Millionen Parks und Grünflächen, 400 Kilometer baumbestandene Alleen, mehr als 60.000 Pflanzen, 17 Parks, 70 Kilometer Grünstreifen entlang der vier städtischen Flüsse (der Po, die Dora Riparia, die Stura und der Sangone).Weil es eine bezaubernde Stadt ist, aristokratisch, literarisch, magisch und schön.
Weil wie es ein junger Schriftsteller aus Sizilien ausgedrückt hat: “Turin ist Turin. Und es ist mit keiner anderen Stadt vergleichbar”.

Turin Piemont italien.comDie Geschichte.
Die ersten Spuren der Siedlung zu Füßen der Alpen am Ufer des Flusses Po gehen auf das Jahr 218 vor Chr. zurück, als Hannibal das Dorf der Taurini belagerte und zerstörte, das wegen ihrer Verehrung des Stieres – Symbol des Gottes Api – Taurasia genannt wurde. In den Chroniken erscheint der kleine Ort erneut im Jahre 29 vor Chr. mit dem Namen Augusta Taurinorum: eine von Augustus gegründete Kolonie mit schachbrettartiger Anlage, lang zurückliegender Ursprung der heutigen Straßenanlage der Stadt, die vollständig aus parallel und rechtwinklig verlaufenden Straßen besteht.

Durch langobardische Invasionen, den Durchzug Karls des Großen und Jahre als freie Stadt gelangte Turin 1280 definitiv in die Hände der Savoyer, die hier 1563 ihre Hauptstadt einrichteten. Es entwickelte sich die Stadt, die wir kennen: Carlo Emanuele I. ruft den Architekten Ascanio Vitozzi an den Hof, dem die Piazza Castello zu verdanken ist, Christina von Frankreich engagiert Amedeo di Castellamonte, den Palazzo Ducale (heute Palazzo Reale) zu erbauen, Carlo Emanuele II. lässt Guarino Guarini die Kapelle für das Grabtuch entwerfen und Vittorio Emanuele II. gelingt es, den Architekten Filippo Juvarra zu verpflichten, bei dem er die Basilica di Superga und das Jagdschlösschen Stupinigi in Auftrag gibt.

Mit der Thronbesteigung von Vittorio Emanuele II. wird die Geschichte von Turin eins mit der Geschichte der Gründung eines Italienischen Staates. Es sind die Jahre der Staatsmänner Massimo d'Azeglio und Camillo Benso Graf von Cavour, dem wahren Urheber der Verkündung des Königreichs Italien 1861, dessen Parlament sich am 18. Februar desselben Jahres im Palazzo Carignano konstituiert.

Nachdem die Hauptstadt 1864 nach Florenz verlegt wurde, verlagert sich das pulsierende Herz der Stadt gegen Ende des Jahrhunderts von der Politik zur metallverarbeitenden Industrie. 1889 wird das Gebäude vollendet, das zum Wahrzeichen der Stadt werden sollte: die Mole, ein Entwurf des Architekten Alessandro Antonelli. 1895 wird die Tageszeitung "La Stampa" gegründet. 1899 gründet der dreiunddreißigjährige Giovanni Agnelli das Unternehmen Fiat, Fabbrica Italiana Automobili Torino. 1908 wird Italia Film eröffnet, die Produktionsfirma von Giovanni Pastrone, der 1914 den Film "Cabiria" nach Texten von Gabriele d'Annunzio dreht. Antonio Gramsci lebt in den zwanziger Jahren in der Stadt, publiziert und leitet Arbeiterdemonstrationen, 1929 – mitten in der internationalen Wirtschaftskrise – erblickt der Fiat Balilla und später der Topolino hier das Licht der Welt.

Aus dem zweiten Weltkrieg geht Turin mit einer Zerstörung von 40% der Gebäude hervor, aber mit einem neuen Geist und neuen Bewohnern. Nun folgt der Bevölkerungsboom: Aus Süditalien, dem sog. Mezzogiorno, kommen ganze Familien, um in Italiens industrieller Hauptstadt zu arbeiten. Aber die Stadt verbindet das Nützliche mit dem Schönen: 1959 wird die Galerie für moderne Kunst von den Architekten Bassi und Boschetti erbaut, der Architekt Albertini entwirft ein neues Gebäude für das Automobilmuseum, für die Ausstellung zur Jahrhundertfeier der Staatsgründung “Italia ’61” werden der Palazzo del Lavoro (von Pier Luigi Nervi) und der Palazzo a Vela (Architekt Rigotti, Ingenieur Esquillan) errichtet. In den gleichen Jahren wirkt auch der Meister der modernen Architektur in Turin, Carlo Mollino. Er ist der “Vater” von Auditorium RAI, Handelskammer und Teatro Regio.

weiterlesen  ▾
Urlaubsorte Piemont
weiterlesen  ▾
Ihr Urlaubsplaner
 Anreise:
 Abreise:


  Suche starten

Wettervorhersage für Turin Aktuelle 4-Tages-Übersicht

Dienstag

9 °C
Mittwoch

9 °C
Donnerstag

7 °C
Freitag

6 °C
Dienstag, 12. November 2019
Tageshöchstwert
9 °C
Tagestiefstwert
4 °C
Niederschlagsrisiko 0 %
Relative Luftfeuchtigkeit46 %
Mittlere Windgeschwindigkeit 4 km/h
Windrichtung
Vormittags
Nachmittags
Abends
Nachts
Mittwoch, 13. November 2019
Tageshöchstwert
9 °C
Tagestiefstwert
3 °C
Niederschlagsrisiko 0 %
Relative Luftfeuchtigkeit31 %
Mittlere Windgeschwindigkeit 4 km/h
Windrichtung
Vormittags
Nachmittags
Abends
Nachts
Donnerstag, 14. November 2019
Tageshöchstwert
7 °C
Tagestiefstwert
4 °C
Niederschlagsrisiko 15 %
Relative Luftfeuchtigkeit43 %
Mittlere Windgeschwindigkeit 5 km/h
Windrichtung
Vormittags
Nachmittags
Abends
Nachts
Freitag, 15. November 2019
Tageshöchstwert
6 °C
Tagestiefstwert
4 °C
Niederschlagsrisiko 20 %
Relative Luftfeuchtigkeit76 %
Mittlere Windgeschwindigkeit 3 km/h
Windrichtung
Vormittags
Nachmittags
Abends
Nachts

Beliebteste Urlaubsthemen in Turin

Italienische Adria Adria Riviera der Adria Adriaküste Mountainbiken Adriatische Riviera Adriatisches Meer Urlaub an der Adria Italienische Adriaküste Mountainbiken, Radfahren Vergnügungsparks an der Adria Adriatische Küste