Schnell & einfachdie passende Unterkunft für Ihren Sardinien Urlaub finden
 Anreise:
 Abreise:

Nuraghendorf in Barumini

Der Nuragenkomplex von Barumini liegt auf der Insel Sardinien (Provinz Cagliari).

"Su Nuraxi" von Barumini ist die am besten erhaltene und vollständigste Nurage der Welt. Das Komitee der UNESCO hat das gesamte Nuragendorf von Barumini 1997 in das Weltkulturerbe aufgenommen, weil dieser Ort einer prähistorischen Insel in seiner beispielhaften innovativen und phantasievollen Verwendung von Materialien und Techniken herausragt. Er ist auch eine außergewöhnliche Antwort auf ökologische und ökonomische Bedingungen: Es wurde so zusagen aus der Not eine Tugend gemacht, und Stein als primäres Baumaterial verwendet, da kein anderes Material zur Verfügung stand.

Das Dorf Barumini ist mit seinen "Su Nuraxi"-Nuragen eine Demonstration dessen, wie sich dieser Ort, diese besiedelte Gegend, 1100 Jahre vor Christus präsentierte.

Die Nuragen waren verkürzte Verteidigungstürme in konischer Form aus großen Steinblöcken mit einem großen Innenraum. Manche Nuragen, wie die Nuragen von Barumini, befinden sich inmitten kleinerer Türme, die durch massive Mauern verbunden sind. Im Inneren dieser Hauptanordnung befanden sich Dörfer mit kleinen kreisrunden Häusern. Die Besonderheit der Nuragen Baruminis besteht darin, dass der Rundgang nicht nur einen sehr alten Wachturm, sondern auch die Überreste eines tausendjährigen Dorfes beinhaltet.

"Su Nuraxi" ist die wichtigste Ausgrabungsstätte Sardiniens in der Nähe des Dorfes Barumini. Der Nurage besteht aus einem zentralen Hauptturm, der durch eine Festungsstruktur mit vier Außentürmen und einer weitere Mauer mit vier Türmen umgeben wird. Rund um den Nuragen ist ein Dorf aus Hütten angesiedelt, unter denen sich auch die "Hütte des Oberhaupts" befindet. Des Weiteren lassen sich andere Bauten finden, die zu bestimmten hauswirtschaftlichen oder rituellen Zwecken verwendet wurden. Die Hütten aus dem Nuragendorf gehen bis auf das sechste Jahrhundert vor Christus unter der Herrschaft der Punier und Römer zurück. Jahrhundertelang behielten die Hütten ihre ursprünglich runde Form mit einem Innenhof, (bis zu acht) Zimmern, einem Brunnen und einem Ofen. Der Hofbereich vor der äußeren Mauer ist älteren Datums und wurde wahrscheinlich schon von Völkern aus der Eisenzeit (8. und 9. Jahrhundert vor Christus) bewohnt. Dieser Hof entstand aus einer Veränderung der Vormauer (oder ersten Verteidigungsmauer), die den ältesten Teil des Dorfes einschließt, dessen Ursprung über die Bronzezeit hinaus, in das 10. und 11. Jahrhundert vor Christus reicht.

Zu den Zweifeln, die man über den Ursprung des Dorfs hat, gesellen sich die, die man über die Etymologie des Namens Barumini hegt. Mit großer Wahrscheinlichkeit hieß das Städtchen von Anfang an so, denn die Wurzel „Bar“ des Ortsnamens ist typisch sardisch und steht für „Aushöhlung“, „Mulde“; eben daher, weil der größte Teil der Stätte sich nach unten erstreckte. Also könnte demnach Barumini “Bassura (Niederung) bedeuten, ein Phonem , das gemeinsam mit der Nachsilbe „ùmini“ so gut wie „Breiter, großer Platz“ bedeutet.

Der Gemeindebezirk Barumini liegt in einem Landstreifen des mittelsüdlichen Sardiniens, der Marmilla genannt wird. Er ist etwa sechzig Kilometer von Cagliari entfernt. Man erreicht Barumini über die Landstraße 131, wobei man am Km 40 angelangt, an der Abzweigung nach Villasanta, die Straße verlässt. Nach ungefähr 20 Kilometern erreicht man den Ort und das Nuraghendorf.
Für Informationen und Führungen durch die archäologische Fundstätte , Tel.: +39.070/9368510

Das Buch “Su Nuraxi di Barumini” des Archäologen Giorgio Murru ist die ideale Lektüre, um das Dorf Barumini und die Geschichte der Nuraghen besser kennen zu lernen.

weiterlesen  ▾

Beliebteste Urlaubsthemen für Nuraghendorf in Barumini

Wandern, Trekking Mountainbiken Adria Adriatische Riviera Adriatische Küste Mountainbiken, Radfahren Adriaküste Trekking, Mountainbiken Urlaub an der Adria Adriatisches Meer Italienische Adria Wandern, Biken, Mountainbiken