Schnell & einfachdie passende Unterkunft für Ihren Ligurien Urlaub finden
 Anreise:
 Abreise:

Die Gärten Der Villa Hanbury

Auf den 18 ha Land, die 1867 von Lord Thomas Hanbury angekauft worden waren, haben sich exotischen Pflanzen und Gewächsen aus dem Mittelmeerraum akklimatisiert. Dort zu sehen eine Sammlung seltener Pflanzen, ein Herbarium und eine Samen- und Pollenbank.
1867 erwirbt Sir Thomas Hanbury das antike Palais Orengo, heute Villa Hanbury, mit Land am Vorgebirge der Mortola und plant die Errichtung eines botanischen Garten für die Akklimatisierung von exotischen Pflanzen aus verschiedenen und weit entfernt liegenden Ländern, wobei er die hervorragende Ausrichtung des Areals und besonders das milde Klima nutzt. Auf 9 ha wurde die Mittelmeervegetation belassen und weiterentwickelt. Es entstehen so die Botanischen Gärten Hanbury, welche von verschiedenartigen Pflanzen, Sträuchern, Gräser und Bäumen aus allen Teilen der Welt gebildet werden: 5800 Pflanzenarten, darunter Zier- und Arzneipflanzen und Obstbäume.
Die Entwicklung der Gärten erfährt dank der andauernden Kontakte und der Mitarbeit von Botanikern aus aller Welt einen großen Auftrieb: der Ausstellungsparcours führt durch das Areal der vier Jahreszeiten, das Gebiet der Aloen, der Zyklamen, der Kakteen, das Anemonenfeld, den japanischen Garten, den Drachenbrunnen, den Garten der Wohlgerüche, das arabische Mausoleum, den Orangenhain, die italienischen Gärten, den exotischen Obstgarten, die Olivenallee, den Pinienwald, den australischen Urwald, die Areale der Akazien und der Bambusse und durch den Palmengarten. Außer der ungewöhnlichen Sammlung seltener Pflanzen und dem historischen Herbarium gibt es auch eine Bibliothek, ein modernes Herbarium und eine reiche Samen- und Pollenbank.
Im Jahre 1960 wurde der Besitz an den italienischen Staat veräußert und seit 1987 unterstehen die Gärten der Verwaltung der Universität Genua. Eine Erkundung der vorhandenen Arten hat die Rekonstruktion der geschichtlichen Daten ihrer Einfuhr, der Entwicklung der Kulturen und der Akklimatisation der einzelnen Pflanzen und die Wiederherstellung der Gärten ermöglicht. Die Einführung von Exemplaren verlorengegangener und neuer Arten, die durch Tausch oder Ankauf erreicht wird, baut die Sammlung Hanbury fortlaufend weiter aus. Es wird derzeit ein genauer Plan der verschiedenen Areale erstellt, in dem die einzelnen Exemplare registriert und die Pflanzen über ein Computerprogramm karteimäßig festgehalten werden.
Die "botanischen" Schätze der Küste um Kap Mortola setzen sich auch unter dem Meeresspiegel fort: die Welt unter Wasser ist eine der interessantesten der Westküste Liguriens, mit einer ausgedehnten Wiese von Posidonia oceanica.

weiterlesen  ▾

Beliebteste Urlaubsthemen für Die Gärten Der Villa Hanbury

Urlaub an der Adria Adriatische Riviera Mountainbiken Wandern, Biken, Mountainbiken Adriatisches Meer Wandern, Trekking Adriatische Küste Mountainbiken, Radfahren Adriaküste Italienische Adria Trekking, Mountainbiken Adria