Schnell & einfachdie passende Unterkunft für Ihren Gardasee Urlaub finden
 Anreise:
 Abreise:

Das Grestatal

Von Riva kommend erreicht man Arco; dann wird die Richtung nach Nago einschlagen, man fährt durch den Ortsteil Bolognano, wo die Auffahrt gegen den Monte Velo beginnt. Diese Zone, die sich an der westlichen Seite des Monte Stivo befindet, ist besonders mild und man genießt dort das frühzeitige Frühjahr. Die Auffahrt zum Monte Velo bietet unvergleiche Ausblicke auf die ganze Sarca Ebene und auf den Gardasee; vom Santa Barbara Übergang, der sich auf der Hohe des Monte Velo befindet, beginnt die Abfahrt gegen das Gresta Tal, das besonders berühmt wegen Gemüseanbauten (Karotten, Kartoffeln, Weishohl) ist. Im Oktober wird eine stark besuchte Ausstellung und ein Markt mit den typischen Produkten des Gresta-Tals abgehalten. Außer den bereits genannten Gemüsesorten werden lokale Käseprodukte angeboten. Von Ronzo, dem großten Ort im Tal, kann leicht der Bordala Pass (1400 m ) erreicht werden, die Treffpunkt im Winter für die Ski- und Langläufer. Nicht weit von dieser Stelle, wenn Sie in das Tal abfahren mochten, befindet sich der Lago di Cei: ein netter und ruhiger See, der mitten in einem Wald liegt und reich an Wasservegetation ist. Vom Lago di Cei geht es in Richtung Trento abwärts bis nach Aldeno. Die Landschaft wird von Apfelanbauten entlang der rechten Etsch Seite beherrscht, die je weiter man nach Suden kommt, von sonnigen Weinbergen, die sich entlang der sogenannten „Weinstrasse“ befinden, abgetauscht werden. Die bedeutendsten Orte dieser Strecke geben ihre Namen den bekannten und renommierten typischen Weinen: Nomi, Pomarolo, Villa Lagarina, und sind obligatorische Tappen, um nach Isera zu kommen, wo einer der feinsten Weine Italiens, der Marzemino, erzeugt wird. Der Aufenthalt in Isera ist pragmatisch und der „liebliche“ Marzemino Wein wird die Erwartungen des Kenners sicher nicht enttauschen. Von Isera, das sich an der Spitze eines Hügels befindet, geht es nach Mori, das sich an der Etsch befindet; man nimmt die Staatsstrasse 45 bis, und fahrt zurück zum Gardasee. Nach der Durchfahrt von Mori, wenige Kilometer vom Ort in Richtung Riva del Garda entfernt, kommt man zu der Ortschaft Loppio mit der Villa die Castebarco (1389). Früher lag diese Villa am Loppio See, der jetzt verschwunden ist. Die Geschichte dieses Sees verdient erwähnt zu werden. Im Jahre 1956 wurde ein unterirdischer Kanal gebaut, der den Fluss Etsch mit dem Gardasee verbindet, um bei Hochwasser in den See zu leiten, damit Überschwemmungen vermieden werden. Nach dieser Bautätigkeit sickerte der See ein und heute befinden sich an seiner Stelle Sumpf und Felder. Die Sumpflandschaft ist reich an ziemlich seltner Flora und Fauna; die Felder sind besonders fruchtbar und produktiv. Entlang des ex Loppio Sees, sind noch einige Schienen der alten Eisenbahnstrecke, die seinerzeit Rovereto mit Arco und Riva durch eine romantische Bergstrecke verband; von der Technik und dem Strassen verkehr oberhold, erlitt auch die „kleine Eisenbahn“ das Schicksaal des Sees: Sie verschwand. Nach Erreichung des San Giovanni Passes geht es rasch abwärts nach Nago, wo die Ruinen des antiken Castel Penede (zur Römerzeit Festung, im Mittelalter Schloss, heute eine Ruine) besichtigt werden können. Nago bietet einen schonen Ausblick auf den Gardasee in Richtung Torbole und Riva. Bei besonders schönem Wetter kann das ganze Seebecken Übersehen werden. Wenn man von Nago in Richtung Torbole fahrt, kommt man zu den „Marmitte die Giganti“, originelles Ergebnis der Erosionen der Eiszeit und faszinierendes Naturschauspiel der Gegend Torbole, wo sich Goethe aufhielt und zum ersten Mal den Gardasee kennenlernte („...das Land, wo die Zitronen blühen...“)

weiterlesen  ▾

Beliebteste Urlaubsthemen für Das Grestatal

Italienische Adria Urlaub an der Adria Adriaküste Adriatische Riviera Italienische Adriaküste Adriatische Küste Adria Adria Urlaub Mountainbiken Vergnügungsparks an der Adria Riviera der Adria Adriatisches Meer